Abo 2017 (4+1 Schundhefte) - Die Geschichten des Baron von Zanze Vergrößern

Abo 2017 (5 Schundhefte) - Die Geschichten des Baron von Zanze

SchundABO

Neuer Artikel

15,00 € inkl. MwSt.

Mehr Infos

Die Geschichten des Barons von Zanzenberg

erscheinen vierteljährlich bei unartproduktion. Mit dem Abonnement bekommen Sie jede Neuausgabe (Ladenpreis: EUR 5,00) portofrei ins Haus.
Das Abonnement wird jährlich durch Einzahlen von EUR 15,00 für 5 Schundhefte erneuert.

ABO EINZAHLUNG:
auf Konto unartproduktion AT375800014154119117
„Schund 17“ bei HYPVAT2B


Wird die Zahlung eingestellt, gilt das Abo als gekündigt.

Die Schundhefte

Mit den Schundheften belebt unartproduktion unter dem Label #edition zanzenberg eine alte Form der billigen & niederschwelligen Lektüre und setzt sie für neu entstehende literarische Texte ein. Ehrenschutz: Baron von Zanzenberg*. Herausgeber: Ulrich Gabriel. Die neuen „Groschenhefte“ werden von wechselnden AutorInnen verfasst und illustriert, u.a. von Kurt Bracharz, Joe Gmeiner, Christian Futscher, Ulrich Gabriel, Petra Nachbaur, Ralph Saml, Margit Heumann, Stefan Bösch, Günter Köllemann, Lucia Mennel. Jedes neue Heft liegt auch in den Ärzte-Wartezimmern der Aktion „Lesen statt Warten“ von unartproduktion auf. Das ABONNEMENT(15 Euro / 5 Hefte / portofreie Zusendung) gilt für 1 Jahr und wird nur nach erneuter Einzahlung des Abopreises, also nicht automatisch, verlängert.

*Unabhängig, garantiert subventionsfrei.

Trash , Pulp , Schund
Den Begriff prägte das Gesetz zur Bewahrung der Jugend vor Schund- und Schmutzschriften der Weimarer Republik von 1926. Heute werden umgangssprachlich meist Comics oder Romanheftchen, die dem Bereich der Trivialliteratur zugerechnet werden, als „Schund“ bezeichnet. Vergleichbare Produkte im Film- und Musiksektor, die „im deutschen Trash genannt“ werden, heißen englisch Pulp. Pulp Fiction heißt somit Schundliteratur. Bei den satirischen Geschichten des Barons von Zanzenberg bezieht sich „Schund“ auf die Auftreffbedingungen einer Rheintalgesellschaft hinter dem Bodensee, vor dem Arlberg neben der Schweiz, in die der Baron unentrinnbar hineingeboren wurde.

Baron von Zanzenberg
Die Identität des Barons ist ungeklärt. Bisher gilt als sicher, dass die Zeugung des Barons an einem Freitagabend im Mai nach einem Seelenrosenkranz der Sebastiansbruderschaft Oberdorf am Zanzenberg erfolgte. Verbreitet wird auch, dass der Baron sich über längere Zeiträume hinweg in den USA (Texas) in Zanzenberg-Storyville aufgehalten haben soll. Derzeit befasst sich der österr. Filmemacher Robert Polak mit der Person des Barons („Auf den Spuren des Barons von Zanzenberg“). Seit 2002 gilt Ulrich Gabriel als „Schreiber des Barons“, was wohl wahr ist. Ende des Jahres 2004 tauchten 6 Leintücher, 1 Kopfkissen und des Barons rotes Zeremonienbuch auf.


Grafische Gestaltung: Sylvia Dhargyal
Pro Heft: 15 – 20 Kurzgeschichten
Illustration: Mauszeichnungen und mehr.
14,8 x 10,5 cm