Zu Produktinformationen springen
1 von 2

unartproduktion

Schundheft Abo 2022 (5 Schundhefte)

Schundheft Abo 2022 (5 Schundhefte)

Normaler Preis €20,00
Normaler Preis Verkaufspreis €20,00
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt.

5 SAMMLER SCHUNDHEFTE 2022 im Abo

Bislang erschienen:

Schundheft Nr. 40 GOLD Heidi Wimmer

Schundheft Nr. 41 Bruchlinien Jutta Rinner-Blum

Schundheft Nr. 42 EDI 2000 Teil I

Schundheft Nr. 43 Sprachschluchten Ulrich Gabriel

Es folgt:

Schundheft Nr. 44 EDI 2000 Teil II

Die Schundhefte

Mit den Schundheften belebt unartproduktion unter dem Label #edition zanzenberg eine alte Form der billigen & niederschwelligen Lektüre und setzt sie für neu entstehende literarische Texte ein. Ehrenschutz: Baron von Zanzenberg*. Herausgeber: Ulrich Gabriel. Die neuen „Groschenhefte“ werden von wechselnden AutorInnen verfasst und illustriert, u.a. von Kurt Bracharz, Joe Gmeiner, Christian Futscher, Ulrich Gabriel, Petra Nachbaur, Ralph Saml, Margit Heumann, Stefan Bösch, Georg Schelling, Günter Köllemann, Lucia Mennel, Harald Gfader, Cäcilia Falk, Peter Fitz, Gerhard Klocker, Helmut Thomas Wiener, Claudio Bechter, Marianne Bischof, Gottfried Bechtold, Sylvia Taraba, Gundi Feyrer, Angela Flam, Wally Rettenbacher, Stefan Schmitzer, Lisa Spalt, Herbert Christian Stöger, Heidi Wimmer, Jutta Rinner-Blum, Edi Vidmar u.v.a.

Trash , Pulp , Schund

Den Begriff prägte das Gesetz zur Bewahrung der Jugend vor Schund- und Schmutzschriften der Weimarer Republik von 1926. Heute werden umgangssprachlich meist Comics oder Romanheftchen, die dem Bereich der Trivialliteratur zugerechnet werden, als „Schund“ bezeichnet. Vergleichbare Produkte im Film- und Musiksektor, die „im deutschen Trash genannt“ werden, heißen englisch Pulp. Pulp Fiction heißt somit Schundliteratur. Bei den satirischen Geschichten des Barons von Zanzenberg bezieht sich „Schund“ auf die Auftreffbedingungen einer Rheintalgesellschaft hinter dem Bodensee, vor dem Arlberg neben der Schweiz, in die der Baron unentrinnbar hineingeboren wurde.

Baron von Zanzenberg

Die Identität des Barons ist ungeklärt. Bisher gilt als sicher, dass die Zeugung des Barons an einem Freitagabend im Mai nach einem Seelenrosenkranz der Sebastiansbruderschaft Oberdorf am Zanzenberg erfolgte. Verbreitet wird auch, dass der Baron sich über längere Zeiträume hinweg in den USA (Texas) in Zanzenberg-Storyville aufgehalten haben soll. Seit 2002 gilt Ulrich Gabriel als „Schreiber des Barons“, was wohl wahr ist. Ende des Jahres 2004 tauchten 6 Leintücher, 1 Kopfkissen und des Barons rotes Zeremonienbuch auf.

 

Grafische Gestaltung: Sylvia Dhargyal
Pro Heft: 15 – 20 Kurzgeschichten
Illustration: Mauszeichnungen und mehr.
14,8 x 10,5 cm

 

Vollständige Details anzeigen